Zurück zur Übersicht "Kostproben"

Erschienen in der Beobachter-Ausgabe 12/99

Hochzeiten

Heirat im Iglu? Oder lieber im Märchenschloss? - Nichts ist unmöglich

Eine richtige Traumhochzeit mit allem Drum und Dran müsste es sein. Vor allem mit viel Kitsch und Romantik. Der BEOBACHTER suchte nach ausgefallenen Ideen für ein märchenhaftes Hochzeitsfest.

Traumhochzeiten sind zum Glück nicht nur Märchensache - sie lassen sich auch in die Tat umsetzen. In Märchen pflegten Liebespaare meistens mit Kutschen - von weissen Pferden gezogen - zur Vermählung zu reisen. Heute stehen den Hochzeitspaaren noch weitere, nicht minder romantische Fortbewegungsmittel zur Auswahl. Zum Beispiel der Amor-Express der Bodensee-Toggenburg-Bahn: Die Dampflok aus dem Jahre 1910 tuckert und schnaubt gemütlich durch die malerischen Gegenden zwischen Bodensee und Churfirsten. Das Brautpaar geniesst die Fahrt im Hochzeitswagen oder "Carozza Romantica" und ist auch im Führerstand der Lok willkommen.

Wer mehr auf schnittige Wägelchen im Stil von Hollywood steht, ist bei den zahlreichen Limousinen-Vermietungen an der richtigen Adresse. In der Garage von Kurt Pfluger aus Oberbipp (SO) wartet "die längste Limousine der Schweiz" auf die nächste Traumhochzeit. Auf der "gemütlichen Lederwohnlandschaft" finden rund zehn Personen Platz. Das Interieur lässt praktisch keine Wünsche offen: Fernseher, Video, Telefon, Bar, Hifi- und Klimanalage.

20 Minuten dahinschweben
So richtig dahinschweben können Hochzeitspaare mit dem "Hochzyts-Sässeli" der Bergbahn Weissenstein. Auf einem mit Herzkissen, Girlanden und Blumen dekorierten Sessel geht’s bergauf zum Solothurner Hausberg. Auf der Fahrt geniessen Braut und Bräutigam ein Glas Champagner und zwanzig Minuten Entspannung am "schönsten Tag ihres Lebens". Auf dem Weissenstein liegen Bergbahn, Kurhaus und ökumenische Bergkapelle dicht beieinander.

Mit einem speziellen Angebot für Wasserratten wartet das Sport- und Bootbauunternehmen Waldmeier in Mumpf auf. Die Hochzeitsgesellschaft lässt sich in Fährbooten rheinabwärts treiben, vorbei an der längste gedeckten Holzbrücke Europas und der schönen Kulisse der Altstadt von Bad Säckingen (D). Auf dem Diebesturm beim Schlosspark spielt der bekannte Trompeter von Säckingen das Lied "Behüt’ Dich Gott, es wär’ so schön gewesen...".

Hochzeit auf dem Flughafen
Hochzeiten müssen nicht immer in Kirchen oder Kapellen stattfinden. Freischaffende, konfessionslose Theologen gestalten Trauungen an Orten, die den Brautleuten persönlich naheliegen. Der Theologe Markus A. Tschopp aus Oberrieden führte Hochzeitsfeiern in einem Tipi-Zelt, auf einem See oder bei Wind und Wetter im Wald für ein Triathlonläufer-Paar durch. "Als nächstes steht eine Trauung in der Bar des Kongresshauses von Zürich auf dem Programm." Gisula Tscharner, die erste freie Seelsorgerin der Schweiz, traute auch schon Paare im Rahmen einer Wanderung. Der römisch-katholische Diakon Ueli Hess aus Fischbach machte sich mit der Trauung eines Paares im Shoppyland Schönbühl einen Namen. Daraus entstand der Film "Darf ich mal schreien?", der am Filmfestival Solothurn präsentiert wurde. Nicht alltäglich ist auch eine Hochzeit auf dem Flughafen, genauer gesagt in der Kapelle des Flughafens Zürich-Kloten. Die moderne Kapelle wurde letzten Herbst neu gestaltet und wird durch die beiden Seelsorger Walter Meier (reformiert) und Claudio Chimasci (römisch-katholisch) betreut. Nach der Trauung folgt der Apéro - warum nicht im Kontrollturm des Flughafens? Die Kanzel mit ihrer uneingeschränkten Aussicht verfügt über zwei Sitzungsräume.

Alphütte, Tipi-Zelt oder Iglu?
Wem die Aussicht auf der Flughafenkanzel noch nicht reicht, sollte am besten die Panorama-Hütte bei Matt im Kanton Glarus ins Visier nehmen. Die Alp befindet sich mitten im ältesten Wildreservat der Schweiz (Kärpfgebiet) auf 1574 m.ü.M. Drei Hochzeitspaare gaben sich auf der Berglialp bereits das Jawort. Bis zu 40 Personen können in den beiden Massenlagern und auf der Heubühne übernachten. Auf Wunsch kocht der Senn. Nach dem Essen entspannt sich das Hochzeitspaar im Molkenbad mit Aussicht auf die herrliche Bergwelt. Eine Materialseilbahn führt direkt zur Hütte. Die Panoramahütte kann allerdings nur zu Fuss erreicht werden (1 _ Stunden ab Matt). Auch im Tipi-Zelt lässt’s sich wunderbar die ewige Treue schwören. Dazu ein wildromantisches Dinner am Lagerfeuer; anschliessend eine Nacht auf kuscheligen Lammfellen. Das Tipi-Camp steht auf dem Crap Sogn Gion bei Laax. Automatisch näher kommt man sich bei einer Trauung im Iglu, zum Beispiel auf dem Titlis bei Engelberg. Ein Iglu bietet Platz für rund acht Personen. Besonders Angefressene können die Eskimobehausung unter Anleitung selber bauen und sogar darin übernachten.

400 Meter unter Tag
Romantisch ist es nicht nur in den Bergen, auch unter der Erde - genauer gesagt 400 Meter unter Tag - sind Amors Pfeile noch wirksam. Das Salzbergwerk von Bex - ein labyrinthartiges Gewirr von Stollen und Schächten, von Treppen und oft gigantischen Sälen - erstreckt sich über eine Länge von fast 50 Kilometern. Zu Fuss und mit einem Bähnli kann das drei Jahrhunderte alte Bergwerk besichtigt werden. Im grossen unterirdischen Restaurant "Augberge du Bouillet" mit seinem Festsaal erreicht schliesslich eine ganz besondere Hochzeitsfeier ihren Höhepunkt. Zu einem unvergesslichen Erlebnis wird sicher auch das Hochzeitsfest auf dem Aareinseli bei Nennigkofen SO. Die zehn Hektaren grosse Insel ist nur mit einer handbetriebenen Fähre erreichbar. Auf dem kleinen Bauernhof können von Mai bis Ende September Apéros oder auch Festessen organisiert werden. Zu einer wild romantischen Hochzeitsnacht verspricht dabei das Angebot "Schlaf im Stroh" zu werden.

Tafelrunde im (Liebes-)Schloss
Der Traum von einer Hochzeit im Märchenschloss wird auch in der Schweiz wahr. Zum Beispiel im Hotel Château Gütsch oberhalb von Luzern. Rund 60 Hochzeiten werden im Schlosshotel zwischen Mai und Oktober gefeiert. Hier wird der Champagner mit dem Säbel geöffnet, und beim Anschneiden der Hochzeitstorte geht ein "Indoor-Feuerwerk" los. Bei Anton Zollinger aus Arni gibt’s sogar eine 2 Meter-Riesentorte mit Feuerwerk und Tortengirl oder Tortenboy. Für richtige Tafelstimmung sorgt die Gauklergruppe Pajazzo aus Niedererlinsbach. Die Hochzeitsgesellschaft verbringt den Abend an der Tafelrunde von König Friedrich, zusammen mit dem Hofnarren und anderen skurrilen Schlossbewohnern.
Weniger Spektakel, dafür um so mehr Romantik erwartet die Hochzeitsgesellschaft im Wasserschloss Hagenwil bei Amriswil TG. Über eine Zugbrücke erreicht man das Schmuckstück mit Schlosskapelle und Rittersälen. Der Wein stammt aus dem hauseigenen Rebberg. Der Chef und Schlossherr steht persönlich am Herd.

Auf ein erotisches Wochenende zu zweit dürfen sich frisch Vermählte im (Liebes-)Hotel Stella in Interlaken freuen. Eine Nacht und zwei Tage lang werden die Paare von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt. Frische Rosenblätter schmücken Bett und Boden. Romantischer Kuschelrock säuselt aus der CD-Anlage. Ein viergängiges aphrodisierendes Menü soll am Abend die Lust im Gaumen kitzeln. Zum Dessert werden die Turteltäubchen wieder zurück ins Liebesnest gebeten...

Fabrice Müller